Bossing

Der Begriff Bossing hat sich leider noch nicht hinreichend in Wissenschaft und Gesellschaft durchgesetzt.

Bossing heißen die Attacken eines Vorgesetzten gegen seine/n Mitarbeiter.

Als Abgrenzung zum Mobbing: Mobbing wird eher für Angriffe von Kollegen auf einen gleichrangigen Kollegen benutzt.

Für Bossing ist eine Öffentlichkeitsarbeit sehr notwendig, denn es ist von großer Bedeutung, dieses Phänomen bekannt zu machen. Denn zum einen ist Bossing mit einem großen Tabu belegt, und zum anderen nehmen gebosste Mitarbeiter das Geschehen nur sehr verlangsamt wahr. Oft wird eine professionelle Unterstützung erst dann in Anspruch genommen, wenn es schon fast zu spät ist.

Weitere Begriffe in diesem Zusammenhang sind das sog. Staffing, bei dem Vorgesetzte von ihren Mitarbeitern gemobbt werden – Staffing ist dabei ein noch stärkeres Tabu als Bossing. Mobbt eine weibliche Vorgesetzte ihre Mitarbeiterinnen, spricht man vom „Queen-Bee-Syndrom“.

Beim „Boss-Bashing“ werden Vorgesetzte durch Mitarbeiter öffentlich, z.B. in den Social Media, bloßgestellt.

Wenn Sie von Bossing durch Ihren Vorgesetzten betroffen sind, gilt nur eines: Sofort handeln und sich professionelle Hilfe suchen. Warten verschlimmert die Situation.

Sigrid Frank ist für Bossing unsere spezialisierte Karriereexpertin