Wer sich bewirbt, muss Absagen verkraften – manchmal sogar viele. - Maja Skubella in der Süddeutschen

Kopf hoch!

Wer sich bewirbt, muss Absagen verkraften – manchmal sogar viele. Wie schafft man es, sich immer weiter zu motivieren? Und was kann man aus Rückschlägen lernen?

Skubella plädiert für erfolgsorientierte Bewerbungsunterlagen, mit konkreten Zahlen und vor allem einer guten Story. Denn: „Heute zählt die emotionale Bot- schaft. Der Bewerber muss mit seiner Ge- schichte gleich beim Entscheider hängen bleiben. Da helfen auch kleine Tricks wie ein Kurzprofil vor dem Lebenslauf oder eine Sichtbarwerdung in Social Media Pro- filen.“ Schwieriger werde es, wenn Bewer- ber nichts Markantes im Lebenslauf hät- ten. „Klassisches BWL ohne irgendwelche Spezialisierungen zum Beispiel ist längst kein Selbstläufer mehr. Berufe an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wis- senschaft hingegen sind sehr gefragt.“

Hier weiterlesen: